Anfahrt
 
Kontaktformular
Vorname
Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
 

Raim, Edith : Überlebende von Kaufering: Biografische Skizzen jüdischer ehemaliger Häftlinge Materialien zum KZ-Außenlagerkomplex Kaufering

Kernstück des Bandes sind über 40 Kurzbiografien jüdischer Überlebender der Geburtsjahrgänge 1924 bis 1933, die als Kinder und Jugendliche aus ganz Europa in die Dachauer KZ-Außenlager Kaufering verschleppt wurden. Zahlreiche Fotografien aus dem Privatbesitz der Überlebenden begleiten die Texte.
Broschiert: 191 Seiten, Verlag: Metropol; Auflage: 1., Aufl. (November 2008), ISBN-10: 3938690976, ISBN-13: 978-3938690970, 19 €

Schiedermair, Werner: Der Churfürstensaal im ehemaligen Zisterzienserkloster Fürstenfeld

Broschiert: 55 Seiten, Verlag: Kunstverlag Josef Fink; Auflage: 1., Auflage (Mai 2012), ISBN-10: 3898707466, ISBN-13: 978-3898707466

Schiedermair, Werner: Kloster Fürstenfeld

Vor 750 Jahren, 1263, wurde das Kloster Fürstenfeld bei Fürstenfeldbruck, westlich von München, gegründet. Zum Jubiläum, das die Stadt im Jahre 2013 mit einer vielfältigen Veranstaltungsfolge feiert, erscheint die zweite Auflage des 2006 erstmalig herausgegebenen, schon bald vergriffenen großen Werks über das Kloster – aktualisiert und deutlich erweitert. Die in den letzten Jahren restaurierten, mit prachtvollen Stuckdecken geschmückten Räume des Kapitelsaals, des Noviziats und der weitläufigen Gänge werden ebenso gewürdigt wie insbesondere die Wiederherstellung des mächtigen Festsaals des Klosters, des “Churfürstensaals”. Mit seinen 480 Seiten und mehr als 360 Abbildungen bildet das Buch das Standardwerk über das Kloster. – 37 Autoren erforschen umfassend die Geschichte der für Altbayern so bedeutenden Anlage; sie diente den Wittelsbachern jahrhundertelang als Hauskloster. Ausführliche Berücksichtigung erfahren die Klostergebäude und vor allem die Klosterkirche, Meisterwerke künstlerischen Einfallsreichtums und genialer handwerklicher Ausführung. – Der Fotokünstler Philipp Schönborn präsentiert die Anlage mit den Augen unserer Zeit. Im Mittelpunkt seiner kühnen Aufnahmen stehen das Zusammenspiel von Architektur und Wanddekoration, von Fresken und Stuck sowie die Geschlossenheit der übrigen Ausstattung, darunter die Altäre, das Kirchengestühl sowie die geschnitzten und stuckierten Skulpturen. Eine umfängliche Bibliographie sowie ein mehr als 1500 Begriffe umfassendes Stichwortverzeichnis schließen das Werk ab. – Kloster Fürstenfeld ist ein Merkort bayerischer Geschichte und bayerischer Kunst. Auf das inhaltlich wie buchkünstlerisch herausragende Werk über das Kloster sollte niemand verzichten, der sich Bayern verbunden fühlt. Dazu soll der durch zahlreiche Sponsoren ermöglichte, überaus günstige Kaufpreis beitragen.
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten, Verlag: Kunstverlag Josef Fink; Auflage: 2., 2., erweiterte und aktualisierte Auflage 2013 (April 2013), ISBN-10: 389870324X, ISBN-13: 978-3898703246, 39 €.

Schinzel-Penth, Gisela: Sagen und Legenden um Fürstenfeldbruck und Germering

Sagen und Legenden um Fürstenfeldbruck und Germering, Schöngeising, Gilching, Grafrath, Türkenfeld, Moorenweis, Jesenwang, Mammendorf, Nannhofen, Odelzhausen, Unterpfaffenhofen.
Ausstattung/Bilder: 288 S. m. 9 Zeichn. v. Heinz Schinzel. Verlag: Ambro Lacus (1996), ISBN-10: 3921445264, ISBN-13: 978-3921445266. 19,80 €.

Theis, Rita: Kapellenführer für den Landkreis Landsberg am Lech

Frau Rita Theis hat im Jahr 2002 erstmals einen vollständigen Kapellenführer für den Landkreis Landsberg am Lech herausgebracht. In übersichtlicher Form und im Format 20 cm x 21 cm ist auf 200 Seiten alles Wissenswerte über die 122 Kapellen im Landkreis zusammengestellt. Das Buch ist mit einer Vielzahl von Schwarzweißfotografien bebildert.
Der Verkaufserlös fließt wieder der Erhaltung und Restaurierung von Kapellen zu. Der Landkreis unterstützt die Autorin in ihren Bemühungen um die Kunstschätze unserer Heimat.

Erhältlich zum Preis von 14,90 € im Landratsamt Landsberg am Lech, und im Fremdenverkehrsamt der Stadt Landsberg am Lech.

Thurner, Albert: Gründung und Entwicklung der Parteien im Landkreis Landsberg am Lech von 1945 bis 1957

Eine Untersuchung zur Demokratisierung des ländlichen Raumes
(Band 1 der Lech-Ammersee-Studien)
Der 190-seitige im Jahr 2004 erschienene erste Band der Lech-Ammersee-Studien im Format 23 cm x 15 cm untersucht die Demokratisierung im ländlichen Raum nach den Wirren des 2. Weltkriegs.
Die Untersuchung behandelt einen für die Rückkehr zur Demokratie unseres Landes wesentlichen Aspekt der Zeitgeschichte – die Wiedergründung der demokratischen Parteien nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches und ihre frühe Entwicklung bis in die Mitte der 1950er Jahre. Der Blickwinkel des Buches von Albert Thurner richtet sich dabei speziell auf die lokale und kommunale Ebene eines ländlichen Raumes in Altbayern, also hier den Landkreis Landsberg am Lech, den Heimatlandkreis des Autoren. Abbildungen von Wahlplakaten, Tabellen mit Wahlergebnissen und verschiedene Diagramme veranschaulichen die Untersuchungsergebnisse des Autoren.

Erhältlich zum Preis von 9,90 € (ISBN: 3-937850-00-7) im Landratsamt Landsberg am Lech.

Weißhaar-Kiem, Heide: Kunstschätze in der Region

Die Autorin, Kreisheimatpflegerin Dr. H. Weißhaar-Kiem stellt die Kunstgeschichte in der Region in einem flüssig zu lesenden Text vor, beginnend mit St. Benedikt in Sandau, über die gotischen Bauten wie die Stadtpfarrkirche in Landsberg oder St. Gangwolf in Dornstetten, die Kirchenbauten des Barock und Rokoko in Stadt und Land bis hin zu den Bauwerken des 20. Jahrhunderts.

Der Text wird ergänzt durch neue hervorragende fotografische Aufnahmen von Dipl.-Fotodesigner Roman von Götz, Regensburg. Durch das enge Zusammenspiel von Bild und Text wird eine eindrucksvolle Einbildlichkeit erreicht. Die Broschüre eignet sich zum Studium und Kennenlernen der Objekte für alle Landkreisbürger, ist jedoch auch für die Besucher Orientierungshilfe und eignet sich zur Erinnerung.

Erhältlich zum Preis von 6,90 € im Landratsamt Landsberg am Lech, Poststelle und im Fremdenverkehrsamt der Stadt Landsberg am Lech.

Well, Hans: 35 Jahre Biermösl Blosn

Volksmusik der anderen Art: 35 Jahre lang hat sich die Biermösl Blosn über (nicht nur) bayerische Befindlichkeiten und Missstände lustig gemacht, bis zu ihrer Auflösung im Februar 2012. Theaterstücke wie »München leuchtet«, »Diridari« und »Tschurangrati« haben Kultstatus, ihre Auftritte mit Gerhard Polt schrieben deutsche Kabarettgeschichte, ebenso wie die Zusammenarbeit mit Dieter Hildebrandt oder den Toten Hosen. Hans Well, Kopf und Texter der Biermösl Blosn, erzählt: Vom Aufwachsen in der Großfamilie Well im bayerischen Hinterland und wie 15 Geschwister Musik machten, in verschiedenen Formationen. Von der Gründung der Blosn und prominenten Satireopfern, die eine Sendung im Bayerischen Rundfunk fast verhinderten. Vom stockschwarzen Bayern seiner Jugend bis zu Auftritten am Burgtheater und Tourneen nach Afrika, für die Nachwelt verewigt in dem Film »Plattln in Umtata«. Ein Revival in Buchform, ein Stück deutsche Satiregeschichte, ein Muss für alle Fans der Biermösl Blosn!
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten, Verlag: Verlag Antje Kunstmann (9. April 2013), ISBN-10: 3888978238, ISBN-13: 978-3888978234, 19,95 €.

Well, Michael und Christoph: Biermösl Blosn. Tokio - Kapstadt - Hausen: Bilder und Geschichten. Mit Innenansichten von Gerhard Polt u.v.a

Herausgegeben von Claudia Pichler.
Vom Sturm auf die »Burg« in Wien, vom WAA-Festival in der Oberpfalz oder vom Blunsngröstl mit dem Kanzler in Hannover – in bunten Bildern und Geschichten erzählt das große Roadbook der Biermösl Blosn den Werdegang einer bayerischen Institution. Mit Beiträgen von: Alfred Biolek, Dieter Dorn, Toni Drexler, Gerhard Polt, Georg Ringsgwandl, Gerhard Schröder, Gloria von Thurn und Taxis, Die Toten Hosen, Christian Ude, Otto Waalkes, Konstantin Wecker, Urs Widmer, u.v.a.
Broschiert: 288 Seiten, Verlag: Kein & Aber; Auflage: 1 (1. April 2013), ISBN-10: 3036956808, ISBN-13: 978-3036956800, 19,90 €.

Wißner, Bernd : Kulturschätze im Wittelsbacher Land

Die Lust, auf Entdeckungsreise zu gehen, kann schon am Fuß des Friedberger Berges erwachen. Was verbirgt sich hinter der hoch aufragenden Silhouette der Stadtbefestigung mit ihren Mauern und Türmen? Was erwartet den Besucher in den grünen Hügeln dahinter? Lohnt es sich, an der Paar oder der Ecknach zu wandern oder zu radeln, um propere Dörfer, historische Städte, einmalige Kirchen, kleine Museen und Biergärten zu erkunden?
Bedeutsame Bauten, Orte und Landschaften im Wittelsbacher Land sowie ihre Geschichte werden in vielen Bildern und kurzen Texten vorgestellt.
Wissner-Verlag, Augsburg, 96 Seiten, Abbildungen: 250 farb. Abb., mit Beih. Tipps von A-Z, Paperback, Format 24,0 x 17,0 cm, Erscheinungsdatum: 04.06.2005 ISBN 978-3-89639-466-8. Preis: 9.80 EUR (inkl. MwSt., zzgl. Versand)

Wölzmüller, Martin: Der Lechrainer und seine Sprache.

Brauchtum – Landschaft – Mundart. Nirgends ist es so schön wie daheim – schreibt M. Wölzmüller über seine Heimat östlich des Lechs. Er führt den Leser durch Brauchtum, Volksglaube und die Arbeit der Bauern in Gefüge und Vielfalt der Lechrainer Mundart. Ohne die Vergangenheit zu verklären, hält der Autor Rückschau auf die Zeit vor der Industrialisierung, in der sich die Sprache in den Dörfern nur langsam veränderte. Sie war Ausdruck der Treue zur heimatlichen Umgebung, des Verstehens und der Vertrautheit unter den Menschen. – Eine umfangreiche Wortschatzsammlung möchte dem Einheimischen seine Muttersprache wieder mehr in den Mund legen und dem Ortsfremden den Lechrainer und seine Sprache näherbringen.
Gebundene Ausgabe: 152 Seiten, ISBN-10: 3920216458, Landsverger Verlagsanstalt Martin Neumayer, 1987, ISBN-13: 978-3920216454

Zinterer, Max: Gegen Morgen in der grauen Frühe Zur Geschichte des Lechrains

Um den Lechrain im Osten des Flusses, gegenüber von Augsburg, geht es in diesem Buch. Im Mittelpunkt steht die frühmittelalterliche Besiedlung des Landstrichs durch Germanen.
Hingeführt wird der Leser über drei Bedingungen: die römisch-kaiserzeitliche Augusta Vindelicum (Stadt), den Lechrain in seiner Vorgeschichte (Land) und den Lech als fließende Grenze (Fluss). Zur Darstellung der Besiedlung selbst trägt die Archäologie ebenso bei wie eine Geschichte der Hintergründe.
Über die Phänomene der Rodung und des geistlichen Grundbesitzes – sowie über die Herrschaft der Welfen, Staufer und Wittelsbacher – wird die Region zum bayrischen Grenzland, ehe diese Grenze schließlich in einer letzten “Wellenbewegung” über den Lech schwappt.
Wißner-Verlag, 188 Seiten, Abbildungen: 59 Abb., Hardcover, Format 24,0 x 17,0 cm