Anfahrt
 
Kontaktformular
Vorname
Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
 

Landkreis Landsberg am Lech Heimat zwischen Oberbayern und Schwaben

Herausgegeben vom Landkreis Landsberg/Lech. Autoren: Heide Weißhar-Kiem und Sonja Fischer.
Der Landkreis Landsberg am Lech ist seit alters her eine Grenzregion. Am Lechfluss treffen bayerische und schwäbische Traditionen aufeinander und die Dialekte vermischen sich. Gleichzeitig durchlaufen seit der Römerzeit wichtige Fern- und Handelsstraßen das Lechgebiet. Heute sind im Landkreis ebenso landwirtschaftliche und handwerkliche Traditionen anzutreffen wie moderne Industrieanlagen. Die kulturelle Vielfalt prägt das Leben in den Städten und Dörfern des Landkreises spürbar und kommt in einer starken Heimatverbundenheit zum Ausdruck. Dieses Heimatbuch gibt einem umfassenden Überblick zu Vergangenheit und Gegenwart des Landkreises Landsberg am Lech. Berücksichtigt werden unter anderem Geschichte, Brauchtum, Landschaft, Kunst, Wirtschaft und Verkehr im Landkreis, weiter werden die Stadt Landsberg und die Gemeinden vorgestellt.
Gebundene Ausgabe: 344 Seiten, Eos Verlag, 2010, ISBN-10: 3830674376 ISBN-13: 978-3830674375, 29,80 €.

Lichtenstern, Anton: Landsberg am Lech: Geschichte und Kultur

Salzhändler und Jesuiten, Barockbildhauer und Rokokobaumeister, Herzöge und Freigeister: Es ist eine erstaunliche Historie, die die einst kleine Grenzstadt am Lech aufzuweisen hat. Die erste in Buchform vorliegende Stadtgeschichte über Landsberg am Lech spannt den Geschichtsbogen von den Anfängen bis zur Gegenwart und konzentriert sich auf die geschichtlichen Höhepunkte und die bedeutenden Baudenkmäler. Exkurse zu interessanten Themen und wichtigen Persönlichkeiten, eine hochwertige Bebilderung und die kompakte Darstellungsweise machen das Erzählte anschaulich und lebendig. Ein Buch für Einheimische, Zugereiste, Besucher und andere Landsberg-Freunde – mit allem, was man über Landsberg am Lech und seine Geschichte wissen sollte.
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten, Verlag: Holzheu Verlag; Auflage: 1 (5. März 2012), ISBN-10: 3938330147, ISBN-13: 978-3938330142, 18 €.

Meßmer, Ernst: Das wundersame Grab von Graf Rasso

Gebundene Ausgabe: 292 Seiten, Verlag: Eos Verlag; Auflage: 1., Aufl. (25. Mai 2004), ISBN-10: 3830671857, ISBN-13: 978-3830671855, leider nur noch antiquarisch erhältlich.

Meßmer, Ernst: Graf Rasso: Heerführer Bayerns, Kirchenstifter und Klostergründer von Grafrath, Volksheiliger, eine Spurensuche.

Verlag: St. Ottilien : EOS-Verl., (2003), ISBN-10: 3830671660, ISBN-13: 978-3830671664, Leider nur noch antiquarisch erhältlich.

Meßmer, Ernst: Graf Rath und sein Hof in Wörth

Der Ort Grafrath ist benannt nach dem Grafen Rath, der in der Karolingerzeit im Ammersee-Amper-Gebiet königlicher Amtsträger war. Auf der Amperinsel Wörth besaß er einen Hof, errichtete auf dem Hofgrund ein Kloster und eine Kirche und wurde nach seinem Tod in der Kirche bestattet. Obwohl das Kloster später nach Dießen verlegt wurde, blieben Hof und Grabkirche erhalten. Die ungewöhnliche Geschichte dieses vom Volk bald St. Grafrath genannten Ortes und seine bis in die Gegenwart hereinreichenden Auswirkungen sind Thema des Buches.
Herausgeber: Bauer-Verlag, 2011 (1. Auflage), 216 Seiten, Softcover, ISBN/EAN: 978-3-941013-58-2

Mundorf, Angelika / von Seckendorff, Eva: Inszenierte Pracht - Barocke Kunst im Fürstenfelder Land

Der vorliegende Band erschließt die wichtigsten Barockkirchen des “Fürstenfelder Landes” zwischen München und Augsburg und spürt den Motiven und Ideen nach, die der barocken Kunst ihre Pracht und Sinnlichkeit verliehen haben.
Broschiert: 148 Seiten, Verlag: Schnell & Steiner; 1. Auflage (25. Juli 2000), ISBN-10: 3795413230, ISBN-13: 978-3795413231.

Mundorff, Angelika und von Seckendorff, Eva (Hg.): Am Wasser. Steinzeitmenschen am Haspelsee

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Museum Fürstenfeldbruck 2015. Mit Beiträgen der Herausgeberinnen, Toni Drexler, Robert Graf, Michael Peters, Joachim Pechtl. 64 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. ISBN 978-3-9817387-0-4

Mundorff, Angelika, von Seckendorff, Eva (Hg.):Fürstenfeldbruck - literarisch

Nicht allzu häufig war Fürstenfeldbruck literarischer Schauplatz für Romane und Erzählungen. Doch zählt die Region um Fürstenfeldbruck ohne Zweifel zu den Literaturlandschaften Bayerns. Hier lebten Autoren, die mit ihren Werken überwiegend regionale Anerkennung fanden, aber auch bekannte Schriftsteller wie Hans Erich Blaich, Lena Christ oder Walter Kolbenhoff. Für dieses Buch begaben sich die Herausgeberinnen auf Spurensuche durch fast siebenhundert Jahre Geschichte: Eine sehr persönlich verfasste Chronik aus dem Jahr 1330 ist das früheste literarische Zeugnis aus dem Kloster Fürstenfeld, es fanden sich aber auch frühe humanistische Werke. Schriftsteller des 18. und 19. Jahrhunderts wurden wieder entdeckt, die treffliche Beschreibungen von Land und Leuten verfassten oder historische Stoffe literarisch verarbeiteten. Der Schwerpunkt dieser kleinen literarischen Chronik liegt auf den Schriftstellern, die Fürstenfeldbruck und Umgebung zu ihrer Wahlheimat machten – für Jahre oder für immer. Zu ihnen zählen Irina Korschunow, Martin Gregor-Dellin oder Eberhard Horst. Mit Biografien, Werkbeschreibungen und Autorenporträts wird ein anschauliches Bild des literarischen Fürstenfeldbrucks vermittelt. Mit Beiträgen von Bernhard Heinzelmann, Wolfgang Kleinknecht, Johannes C. Leuschner, Angelika Mundorff, Eva von Seckendorff und Klaus von Seckendorff. Das Buch kann in ganz Bayern als Vorbild für ähnliche Projekte dienen. Hans Gärtner (Bavarica Liste 57)
Publikation zur Ausstellung im Stadtmuseum Fürstenfeldbruck, allitera Verlag München 2004. Mit Beiträgen der Herausgeberinnen, Bernhard Heinzelmann, Wolfgang Kleinknecht, Johannes C. Leuschner, Klaus von Seckendorff . 168 Seiten mit zahlreichen Abbildungen.
14,90 €

Nassenhausen - Ein Dorf im Maisachwinkel

herausgegeben vom Arbeitskreis Chronik Nassenhausen im Auftrag der Gemeinde Adelshofen zum Ortsjubiläum 1200 Jahre Nassenhausen. Nassenhausen 2013, EOS-Verlag St. Ottilien, 39,50 € (bei der Gemeinde Adelshofen und im Buchhandel erhältlich).

Nicolai, Frauke u.a.: Bemerkenswerte Frauen in und um Landsberg am Lech

Dieses Buch mit 150 Seiten aus dem Jahr 2001 im Format 21 cm x 15 cm schildert das oft harte Leben einzelner historischer Persönlichkeiten bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Das Leben dieser Frauen spiegelt eine Welt wider, die wir uns im Zeitalter der Massenkommunikation kaum noch vorstellen können.
Das Buch gliedert sich in vier große Kapitel: Das Kapitel 1 „Frauenlexikon“ beschreibt bemerkenswerte Frauen aus Landsberg und Umgebung. Kapitel 2 „Frauenorganisationen“ widmet sich Vereinen und Gemeinschaften. Kapitel 3 „Frauen in Widerstand und Verfolgung“ erinnert an Frauen, die im 3. Reich wegen politischer oder religiöser Gesinnung verfolgt wurden oder gegen des NS-Regime Widerstand geleistet haben. Kapitel 4 „Zeitzeuginnen erinnern sich“ beschreibt Erlebnisse aus dem Leben einzelner Frauen und erinnert an das Leben der Frauen während des Krieges, während Flucht und Vertreibung und des Wiederaufbaus.
Jedes Kapitel für sich ist als große und tief empfundene Anerkennung für die Frauen der Geschichte in und um Landsberg zu sehen und als Dank an all die Frauen, die in diesem Buch nicht erwähnt werden konnten. (Nur noch antiquarisch erhältlich)

Pfeuffer, Eberhard : Der Lech

Der Lech ist von Geburt ein Wildfluss. Über Jahrtausende schuf er sich seinen Weg von den Alpen zur Donau – dann wurde er weitgehend gezähmt. Das hat zu einem bedrohlichen Artenverlust in der Pflanzen- und Tierwelt geführt. Dennoch gehören manche Flussabschnitte noch immer zu den artenreichsten Gebieten in Mitteleuropa.
Der unverwechselbare Lech wird hier detailliert beschrieben und in einer Fülle von brillanten Landschafts-, Tier- und Pflanzenfotos präsentiert: Ein engagiertes und überzeugendes naturkundliches Plädoyer für den Erhalt der Natur.
Gebundene Ausgabe: 184 Seiten, Verlag: Wißner; Auflage: 2. Unveränd. (17. Dezember 2010), ISBN-10: 3896397680, ISBN-13: 978-3896397683, 29,80 €

Pfeuffer, Eberhard: Der ungebändigte Lech: Eine verlorene Landschaft in Bildern

Von der Landschaft des ungebändigten Lechs ist heute unterhalb von Füssen fast nichts mehr erhalten. Auch Fotografi en der vergangenen Flusslandschaft sind rar. Umso wertvoller ist daher der fotografi sche Nachlass von Heinz Fischer (1911 1991), zu dem mehr als 900 Schwarz-Weiß-Fotografi en aus den Jahren 1936 bis 1957 gehören. Fischers Bildersammlung dokumentiert den ursprünglichen Flusscharakter vom Lechquellengebirge bis zur Auenregion vor Augsburg. Viele dieser Fotos entstanden erst kurz vor der Zerstörung des Wildflusses offenbar in der Absicht, im letzten Augenblick zumindest Aufnahmen des alten Lechs für die Zukunft zu bewahren.
Heinz Fischers Bilder sind aber nicht bloß Dokumentation, sondern zugleich Meisterwerke der Fotografie. Wie Nachrufe auf die einstige Wildfl uslandschaft zeigen sie einfühlsam deren Schönheit und Eigenart. Geradezu lyrisch erscheint Fischers Blick auf wildfl usstypische Details, auf Wellen in gleißendem Gegenlicht und vom Wasser geschliffene Felsen, auf zerbröselndes Gestein oder glattgeschliffene Kiesel, auf ein Rinnsal, das sich durch eine Sandbank gräbt.
Die bewegende Schönheit dieser Bilder wirkt umso stärker, je vertrauter wir uns mit dem heutigen, stark domestizierten Lauf des Lechs machen.
Broschiert: 159 Seiten, Verlag: Wißner; Auflage: 2., Auflage (24. Januar 2012), ISBN-10: 3896398202, ISBN-13: 978-3896398208, 29,80 €.

Raab, Hubert und Gabriele: Schmiechen und Unterbergen.

Geschichte zweier Orte im Landkreis Aichach-Friedberg. 2 Bände. Schmiechen-Unterbergen, Gemeinde, 1988. Außergewöhnlich umfangreiche Ortsgeschichte, in wesentlichen Teilen zugleich die Dissertation von Hubert Raab an der Universität Augsburg. Bd.1 395 S.; Bd. 2 S. 401-794. Mit zahlreichen teils farbigen Abbildungen. Leider nur noch antiquarisch erhältlich.

Raab, Hubert und Gabriele: Spurensuche im Wittelsbacher Land: Band 1: Der Landschaft und Natur auf der Spur / Zeitreisen: Vorgeschichte bis Mittelalter

Der bekannte Kreisheimatpfleger Hubert Raab und seine Frau Gabriele haben sich im Wittelsbacher Land auf Spurensuche begeben und dabei zahlreiche Schätze entdeckt. Sie nehmen uns mit auf Touren in die Natur und Geschichte ihrer Region. Die vielen detailliert beschriebenen Wanderungen laden ein, selbst auf Spurensuche zu gehen und das Wittelsbacher Land mit ganz anderen Augen kennenzulernen!
Themen der Entdeckungsreisen sind u.a.:
- Vom Flussbett der Ur-Iller zur Energiegewinnung, Trinkwasserversorgung und Erholung am Lech
- Naturschätze in Mooren, Auwäldern und Flusstälern
- Unterwegs auf Römerstraßen, Salz- und Poststraßen
- Auf Altwegen und durch Greppen
- Von den Ungarn zu den Raubrittern und ihren abgegangenen Burgen
- Von den frühen Wittelsbachern um Aichach und Kühbach zu den Anfängen der Demokratie in Bayern
Mit praktischem Wanderführer.
Ein zweiter Band mit weiteren Spurensuchen ist in Vorbereitung.
Gebundene Ausgabe: 200 Seiten, Verlag: Wißner; Auflage: 1., Auflage. (11. September 2013), ISBN-10: 3896399144, ISBN-13: 978-3896399144, 19.80 €.

Raab, Hubert und Raab, Gabriele: Spurensuche im Wittelsbacher Land, Band 2: Zeitreisen: Neuzeit / Kulturgüter: Erfindungsgeist und Technik / Aus dem kirchlichen Leben

Der bekannte Kreisheimatpfleger Hubert Raab und seine Frau Gabriele haben sich im Wittelsbacher Land erneut auf Spurensuche begeben und dabei zahlreiche weitere Schätze entdeckt. Sie nehmen uns mit auf Touren in die Geschichte, zu Kulturgütern und zu Bräuchen ihrer Region.
Die vielen detailliert beschriebenen Wanderungen laden ein, selbst auf Spurensuche zu gehen und das Wittelsbacher Land mit ganz anderen Augen kennenzulernen!
Themen der Entdeckungsreisen sind u. a.:
- Abgegangene Siedlungen
- Rätselhafte Flurnamen
- Frühe Eisenerzgewinnung
- Eine Telefonleitung aus der Barockzeit
- Romanische Rundbogen- und Zahnfriese
- Lourdesgrotten
- Heilige Gräber
Wißner-Verlag, 240 Seiten, Abbildungen: ca. 450 Fotos u. Karten, Hardcover, Format 29,7 x 21,0 cm