Anfahrt
 
Kontaktformular
Vorname
Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
 

Altbayern in Schwaben 2012

Jahrbuch für Geschichte und Kultur für den Landkreis Aichach-Friedberg. Herausgeber: Landkreis Aichach-Friedberg, 2012, 193 S., ISSN 0178-2878, ISBN 978-3-9813801-0-1, 15,90 €.
Aus dem Inhalt:
Prof. Dr. Wilhelm Liebhart: Rudolf Wagner (1937-2012) Ein Leben für die wissenschaftliche Heimatforschung
Rudolf Wagner +: Wirklich eine „neue Lagebestimmung der .Civitas1 Burgeck11?
Martin Straßburger M. A.: Frühmittelalterliche Eisenproduktion und -Verarbeitung im Grübet
Helmut Rischert: Das Schloss Hofhegnenberg und die Freiherren und Grafen von Hegnenberg genannt Dux
Toni Drexler: Vom Bäckerbub zum Universitätsprofessor – Vicelin Schlögl
Bettina Brühl M. A.: Salpetersieder im Witteisbacher Land -„beim Saliter” in Aindling und Baar
Christoph Lang M. A.: Die Türmer der Stadt Aichach und ihre Bedeutung für das Musikleben
Erich Hofgärtner: Das boarische G’wand der Sielenbacher Bäuerin Viktoria Kreutmeier
Joachim Pagel: Die Geschichte des Heimatvereins und des Heimatmuseums Mering
Gerhard Mayer: Bienenfresser Meropsapiaster im Landkreis Aichach-Friedberg

Altmann, Lothar / Klemenz, Birgitta: Landkreis Fürstenfeldbruck: Ein Führer zu ausgewählten Kunststätten

Weithin bekannt sind Kloster Fürstenfeld und die Wallfahrtskirche Grafrath. Doch zeigt sich die kunsthistorische Vielfalt des Landkreises von der Romanik bis zur Gegenwart erst in den Landkirchen, Kapellen, Hofmarksschlössern und anderen Profanbauten an ca. 100 Orten.
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten, Verlag: Schnell & Steiner; 1. Auflage (5. November 2012), ISBN-10: 3795425786, ISBN-13: 978-3795425784, EUR 14,95.

Babucke, Volker u.a.: Ausgegraben Archäologie am Friedberger Lechrain

Die Friedberger Lechleite wurde über Jahrtausende hinweg immer wieder vom Menschen als Siedlungsplatz ausgewählt. Die Nähe zu den guten Böden auf der Höhe und zu den ausgedehnten Wäldern in der
Niederung waren ideale Voraussetzungen für Ackerbau und Viehzucht, der wichtigsten Lebensgrundlage der damaligen Menschen.
Mit der Aufdeckung eines Grabes aus dem frühen Mittelalter begann 1972 in Friedberg-Süd eine lange Reihe von bedeutenden archäologischen Entdeckungen, die die 5000-jährige Besiedlungsgeschichte des Friedberger Lechrains von der Jungsteinzeit bis in das Mittelalter hinein eindrucksvoll illustrieren.
Begleitband zur Ausstellung: Ausgegraben. Archäologie am Friedberger Lechrain Museum im Wittelsbacher Schloss Friedberg 29. März bis 30. September 2012.
Schriften des Heimatvereins Friedberg 6, 120 Seiten, 133 Abbildungen, Format 24 x 15 cm, Broschur, ISBN 978-3-9812181-5-2, Likias-Verlag Friedberg 2012, 12,80 Euro.

Beiles, Jehuda: Dem Massengrab entkommen: Ein Augenzeuge berichtet über die Schoáh in Kaunas und Kaufering 1927-1948

Herausgegeben von Erhard R. Wiehn.
Aus dem Vorwort von Marie-Elisabeth Rehn: Als die Deutschen in Litauen einmarschierten, war Jehuda (zu Hause Judel oder Judke gerufen, in der Dachau-Kartei mit dem Vornamen Oscher, Ascher, vermerkt) Beiles (auch Beilis) Kindheit zu Ende. 1927 geboren, war er als behüteter Sohn von in ganz Kaunas bekannten und angesehenen Eltern aufgewachsen. Noch bevor die Vernichtung der Juden im besetzten Europa auf typisch deutschen, geordneten Bahnen anzulaufen begann, endeten Vater und Mutter 1941 in einem Massengrab im IX. Fort in Kaunas. Sohn Jehuda, den im Gedränge dieser Massenerschießung keine Kugel traf, erwachte unter blutüberströmten und mit Kalk bedeckten Leichen. Der damals 14-Jährige erlebte anschließend die Repressionen und Gräuel des Ghetto-Alltags und verbrachte einige Zeit versteckt bei einer litauischen Bauernfamilie. Im Zuge der Liquidation des Ghettos von Kaunas wurde Jehuda mit anderen Überlebenden in das Konzentrationslager Dachau deportiert, das 1944 von amerikanischen Truppen befreit wurde.
Jehuda Beiles schloss sich dem Strom der Holocaust-Überlebenden nach Israel an. Er kämpfte im Unabhängigkeitskrieg mit und wurde verwundet. 1951 gründete er eine Familie. Erst 1998 konnte Jehuda Beiles als Besucher in seine litauische Geburtsstadt zurückkehren und setzte sich voll Eifer dafür ein, dass Genutė Premeneckaitė-Jonušienė und Pater Stanislovas Jabubauskis, die er während der Jahre der Nazi-Repressionen als aufopferungsbereite Helfer lieben gelernt hatte, posthum mit dem Jad Vashem Titel “Gerechte unter den Völkern” geehrt wurden.
Gebundene Ausgabe: 152 Seiten, Verlag: Hartung-Gorre; Auflage: 1., Auflage (27. April 2010), ISBN-10: 3866282974, ISBN-13: 978-3866282971, 16,80 €.

Bergheim, Anna Ulrike / Riedel, Holger (Hg.): 175 Jahre Eisenbahn München - Augsburg

Von den Problemen beim Bau, insbesondere der Durchquerung des Haspelmoores, und den armseligen Verhältnissen der Arbeiter ist in diesem Buch ebenso die Rede wie von den technischen Entwicklungen und Geschwindigkeitsrekorden, die nicht nur für unsere Strecke von Bedeutung sind. Die Geschichte der frühen Stationen wird lebendig durch viele Bilder von Loks, Bahnhöfen und Gebäuden, insbesondere auch durch spektakuläre Luftaufnahmen aus dem 1. Weltkrieg.
Maisach, 2015, 160 S.

Brandmüller, Walter: Walleshausen - "Das kleine Polling"

Gebundene Ausgabe: 151 Seiten, Verlag: Anton H. Konrad, (1985), ISBN-10: 3874372359, ISBN-13: 978-3874372350. Nur noch antiquarisch erhältlich.

Brenner, Anna: Erinnerungen einer Mutter

Das Werk „Erinnerungen einer Mutter“ umfasst 164 Seiten und ist im Format 21 cm x 15 cm gedruckt. Es beinhaltet die Tagebuchaufzeichnungen von Frau Anna Brenner, geborene Hosp, während der Zeit von 1959 bis 1982, in der sie im Fuchshof bei Entraching gelebt hat. Das Buch beschreibt das Leben auf dem Land, das auch noch während der Zeit nach dem 2. Weltkrieg oft von Armut und Not geprägt war. Christlicher Glaube und tiefe Gottesfrömmigkeit waren fester Bestandteil im Leben der Bevölkerung auf dem Lande.
Rund 20 alte Schwarz-Weiß-Aufnahmen vermitteln einen guten Eindruck von den Lebensumständen der Menschen zu dieser Zeit.

Erhältlich zum Preis von 5,90 € (ISBN: 3-920216-52-0) im Landratsamt Landsberg am Lech.

Brucker Blätter 2012

Jahresband des Historischen Vereins Fürstenfeldbruck. Fürsteenfeldbruck 2012, 136 Seiten. Beim Historischen Verein erhältlich. www.historischer.verein.ffb.org
Aus dem Inhalt:
Werner Dreher: Der Neue stellt sich vor
Peter Wollein: Vereinschronik für das Jahr 2012
Rolf Marquardt: Erfreuliche Zuwächse für die Schausammlung im Stadtmuseum
Alexander Lutz: Zwischenbericht über die anthropologische Bearbeitung des Emmeringer Gräberfelds
Fritz Aneder: Landesamt lehnt Grabungserlaubnis ab – Der AK Vor- und Frühgeschichte berichtet
Wolfgang Wuthe / Josef Braun: Haus Schamberger geht nur zäh voran – Der AK Histor. Vereinigung Mammendorf berichtet
Otto Meißner: Krönender Abschluss des Projekts „Gesundheitswesen in Fürstenfeldbruck”
Hadmuth Herwig / Silvia Hausch: Missbrauch des Gesundheitswesens im „3. Reich”
Ludwig Angerpointner: Das Sägewerk der Furthmühle – eine historisch-technische Beschreibung
Lothar Altmann: Bayerns Profilneurose als Folge eines geschichtsbedingten Minderwertigkeitskomplexes
Jürgen Horbach: Was und wo ist Altrip?
Wolfgang Schneider: Herzog Ludwig II. und sein Verzicht auf die Altriper Fähreinnahmen vor 750 Jahren
Otto Meißner: Veranstaltungen des HVF im Jubiläumsjahr 2013
Robert Weinzierl: Die Wirte – Wurzel aller Übel!
Robert Weinzierl: Friedhöfe in Brück
Robert Weinzierl: Mutige Bürger in der Nazi-Zeit in Bruck
Evelyn Meißner: Zur Pilgerstätte St. Ulrich und Erzabtei St. Ottilien
Evelyn Meißner: Ein erlebnisreicher Tag in Nürnberg
Elisabeth Summer: „Verbündet – Verfeindet – Verschwägert” – Fahrt zur Landesausstellung „Bayern und Österreich”
Evelyn Meißner: Lohnende Exkursion in Plankstetten und Berching
Werner Dreher: Beiträge über FFB im „Amperland”

Der Landkreis Fürstenfeldbruck: Natur - Geschichte - Kultur

Herausgegeben von Hejo Busley, Toni Drexler, Carl A. Hoffmann, Paul-E. Salzmann und Klaus Wollenberg im Auftrag des Landkreises Fürstenfeldbruck.
Gebundene Ausgabe: 717 Seiten, ohne Verlag (1992), ISBN-10: 3980318907, ISBN-13: 978-3980318907.
Erhältlich im Landratsamt Fürstenfeldbruck und im Bauernhofmuseum Jexhof.

Drexler, Toni : Die Hörbacher Montagsbrettl Story

Die Hörbacher Montagsbrettl Story, 33 Jahre gelebter Wahnsinn. Wambach, 2009, Verlag via verbis bavarica, www.viaverbisverlag.de. ISBN 978-3-935115-27-8. Beim Autor für 20 € erhältlich.

Drexler, Toni : Die Rasso-Räuber

Die Rasso-Räuber Vom Finsterbach zum Mississippi. Die Geschichte einer der letzten großen Räuberbanden Bayerns im 19. Jahrhundert. Taufkirchen, 2007, Verlag via verbis bavarica, 131 Seiten. ISBN 978-3935115-23-0. www.viaverbisverlag.de

Drexler, Toni und Fox, Angelika: Althegnenberg - Hörbach. Beiträge zur Geschichte der Gemeinde Althegnenberg

Herausgegeben anläßlich der 900-Jahrfeier von Althegnenberg von der Gemeinde Althegnenberg.
455 S. mit zahlreichen Abb., mit Häuserchronik. St. Ottilien: EOS Verlag (1996). Erhältlich bei der Gemeinde Althegnenberg, ca. 30 €.

Drexler, Toni: Das Haspelmoor

Moorgeschichten – einmal anders – Das Haspelmoor
Natur – Geschichte – Kunst
Nichts von “schaurig ist’s übers Moor zu gehen” oder grusligen Moorleichen, sondern von seltenen Pflanzen und Tieren, von der spannenden Entwicklung eines Hochmoores. Von den ältesten Steinzeitfunden der Region, von frühen Kultivierungsversuchen. Von technischen Meisterleistungen, von der ersten spektakulären Durchquerung eines Moores beim Bau der Eisenbahn München-Augsburg und von den harten Lebensbedingungen der Torfarbeiter. Von verruchten Moorspelunken, von einer florierenden Industrieanlage für Torf als Isoliermaterial, von einem Kriegsgefangenenlager für russische Gefangene und von der verheerenden Bombardierung der Orte am Ende des zweiten Weltkriegs. Und von Schriftstellern beim Arbeitsdienst, von Künstlern die das Moor entdeckten und von Kabarettisten und Musikern die hier lebten und vieles mehr, das es zu entdecken gibt.
Es gibt wenige Kleinräume, die so reich an Geschichte aus allen Epochen sind.
Kreisheimatpfleger Toni Drexler hat alles Wissenswerte über das Haspelmoor erforscht und zusammengetragen. Ergänzt wird sein Bericht durch einen Beitrag über die Natur und das Naturschutzgebiets Haspelmoor von Siegfried Hagspiel. Bebildert ist das Buch mit den hervorragenden Fotografien von Robert Hoiss und zahlreichen historischen Fotos.

Etzler, Franz: Heimat an Steinbach und Paar - Ortschronik der Gemeinde Steindorf

Die Ortschronik der Gemeinde Steindorf für die Orte Steindorf, Hofhegnenberg, Hausen b.H. und Eresried, Gebundene Ausgabe: 584 Seiten, Verlag: Gemeinde Steindorf (2002). Bei der Gemeinde erhältlich.

Fried, Pankraz : Der Lechrain

Das Buch “Der Lechrain” ist das Vermächtnis des am 26.02.2013 verstorbenen Professors für bayerische Landesgeschichte Pankraz Fried. Er hat sich in den vergangenen rund 50 Jahren viele Verdienste um die bayerische Landesgeschichtsforschung erworben, speziell auch um die Erforschung seiner eigenen Herkunftsregion. In dieser war Fried tief verwurzelt, und dieser Landstrich wurde zu seinem wissenschaftlichen Forschungsgegenstand.
Verlag: Bauer, Thalhofen 2013, 2. überarbeitete Auflage, 192 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, ISBN-10: 3941013998, ISBN-13: 9783941013995, 20 €