Anfahrt
 
Kontaktformular
Vorname
Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
 

Vergangene Veranstaltungen 2015

“Von Mäusen und Menschen“ von John
Samstag | 16.05.2015
Tragisches Ende eines Traums - Kulturinitiative Egling-Huaschof-Intakt inszeniert John Steinbecks “Von Mäusen und Menschen“ Auf der Bühne des Heinrichshofener Theaterstadels ist demnächst die bewegende Geschichte zweier mitttelloser Landarbeiter im Kalifornien der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts zu sehen. Alles, was George und Lennie ihr eigen nennen können, ist ihre Freundschaft und die Gewißheit, sich aufeinander verlassen zu können. Dabei sind die beiden Tagelöhner so verschieden, wie sie nur sein können: George (Thomas Bartl), schlau, ausgeschlafen und wendig, kümmert sich mit ganzer Kraft um den bärenstark-gutmütigen, jedoch geistig zurückgebliebenen Lennie (Peter Marten). Jeder von ihnen träumt auf seine Weise von der gemeinsamen Zukunft auf einer kleinen eigenen Farm, die ihnen nach unsteten Jahren auf der Straße ein Daheim geben soll. George hat schon die finanzielle Kalkulation aufgestellt und ermittelt, wo eine solche Farm zu kaufen wäre. Lennie sehnt sich, weil er so gern Weiches berührt, nach den Kaninchen, die er dort züchten möchte. Der Literaturnobelpreisträger John Steinbeck (1902 – 1968) hat die Erzählung als eindringliches Bild von Armut und rauhem Leben in Folge der Weltwirtschaftskrise gezeichnet. Die sanfte Geschichte von Freundschaft, Zusammenhalt und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist ein idealer Theaterstoff und lässt niemanden unberührt. Einfache Sprache, klare Charaktere und eine trotz des erschütternden Endes zutiefst menschliche Botschaft verleihen dem Stück große Zartheit. Bei der Kulturinitiative Egling-Huaschof-intakt proben derzeit 15 Spieler, Sänger, Musiker sowie ein großes Team vor, auf und hinter der Bühne für das Stück. Es ist die erste von heuer zwei Inszenierungen des Vereins: beim traditionellen Sommertheater Ende Juli präsentieren die Huaschoffer Theaterleute einen Abend mit amüsant-satirischen Szenen von Herbert Rosendorfer. Kartenvorbestellung ist möglich unter der Telefonnummer 08206-1566 (täglich außer montags ab 18.00 Uhr).
“Von Mäusen und Menschen“ von John
Freitag | 15.05.2015
Tragisches Ende eines Traums - Kulturinitiative Egling-Huaschof-Intakt inszeniert John Steinbecks “Von Mäusen und Menschen“ Auf der Bühne des Heinrichshofener Theaterstadels ist demnächst die bewegende Geschichte zweier mitttelloser Landarbeiter im Kalifornien der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts zu sehen. Alles, was George und Lennie ihr eigen nennen können, ist ihre Freundschaft und die Gewißheit, sich aufeinander verlassen zu können. Dabei sind die beiden Tagelöhner so verschieden, wie sie nur sein können: George (Thomas Bartl), schlau, ausgeschlafen und wendig, kümmert sich mit ganzer Kraft um den bärenstark-gutmütigen, jedoch geistig zurückgebliebenen Lennie (Peter Marten). Jeder von ihnen träumt auf seine Weise von der gemeinsamen Zukunft auf einer kleinen eigenen Farm, die ihnen nach unsteten Jahren auf der Straße ein Daheim geben soll. George hat schon die finanzielle Kalkulation aufgestellt und ermittelt, wo eine solche Farm zu kaufen wäre. Lennie sehnt sich, weil er so gern Weiches berührt, nach den Kaninchen, die er dort züchten möchte. Der Literaturnobelpreisträger John Steinbeck (1902 – 1968) hat die Erzählung als eindringliches Bild von Armut und rauhem Leben in Folge der Weltwirtschaftskrise gezeichnet. Die sanfte Geschichte von Freundschaft, Zusammenhalt und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist ein idealer Theaterstoff und lässt niemanden unberührt. Einfache Sprache, klare Charaktere und eine trotz des erschütternden Endes zutiefst menschliche Botschaft verleihen dem Stück große Zartheit. Bei der Kulturinitiative Egling-Huaschof-intakt proben derzeit 15 Spieler, Sänger, Musiker sowie ein großes Team vor, auf und hinter der Bühne für das Stück. Es ist die erste von heuer zwei Inszenierungen des Vereins: beim traditionellen Sommertheater Ende Juli präsentieren die Huaschoffer Theaterleute einen Abend mit amüsant-satirischen Szenen von Herbert Rosendorfer. Kartenvorbestellung ist möglich unter der Telefonnummer 08206-1566 (täglich außer montags ab 18.00 Uhr).
Kulturhistorische Wanderung
Freitag | 15.05.2015
Kreisheimatpfleger Toni Drexler führt durch das Haspelmoor und berichtet über die interessante Geschichte dieser Region, von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Treffpunkt: Bahnhof Haspelmoor. Dauer ca. 2 Stunden
Die Amper: Geschichte(n) eines Flusses
Freitag | 15.05.2015
I: Vom Ammersee bis Olching Einst ein mächtiger Schmelzwasser-Fluss ist die Amper immer noch die Gewässer-Dominante der Landkreise Fürstenfeldbruck und Dachau, die zu Recht auch Amperland genannt werden. Das Bauernhofmuseum Jexhof und das Bezirksmuseum Dachau beschäftigen sich in der geplanten Präsentation mit Geschichte und Gegenwart der Amper. Die Präsentationist Teil des Ausstellungsprojektes „Wasser“ der Arbeitsgemeinschaft „Landpartie – Museen rund um München“. www.landpartie-museen-muenchen.de
Frank Fischer "Angst und andere Hasen"
Montag | 11.05.2015
Fühlen Sie sich beobachtet? Haben Sie Angst vorm Fliegen, vor Fliegen oder davor, dass Erdnussbutter an Ihrem Gaumen kleben bleibt? Willkommen im Club! Schließlich gibt es über 600 anerkannte Phobien – Grund genug für ein Kabarettprogramm. Frank Fischer, selbst stolzer Besitzer verschiedener Ängste und bekennender Hypochonder, zeigt, dass in dem Thema mehr Komik steckt, als man vermutet. So bezeichnet beispielsweise Hippopotamomonstrosesquipedaliophobie die Furcht vor langen Wörtern. Wie ein Speichelsauggerät beim Zahnarzt zur ernsthaften Bedrohung werden kann und wieso die ZDF-Hitparade in seiner Kindheit als Ersatz für Horrorfilme diente – all dies schildert der Gewinner zahlreicher Kabarettpreise in vielen absurden Geschichten. Dabei zeigt er anschaulich, dass auch die Angst vor Herbert Grönemeyer oder dem Seitenbacher-Müsli-Mann durchaus berechtigt ist. Achtung: Humor ist eingeplant. Zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen befragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Wenn Sie aber zum Lachen nicht alleine in den dunklen Keller gehen möchten, dann sind Sie hier genau richtig. Nur keine Angst!