Anfahrt
 
Kontaktformular
Vorname
Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
 

Vergangene Veranstaltungen 2015

VORTRAG
Samstag | 08.08.2015
Vortrag "Heilige Ottilia - Eine europäische Heilige - Vita, Legende, Kult" Prof. em. Dr. Walter Pötzl am 08.08.2015, 15.00 Uhr in der Ottilienkapelle des Exerzitienhauses
Das eigentliche Vieh ist der Mensch
Sonntag | 02.08.2015
Skurrile Begebenheiten aus dem Alltagsleben Kulturinitiative Egling-Huaschof-Intakt bringt Szenen von Herbert Rosendorfer Vier seiner Szenen stehen auf dem Programm des diesjährigen Sommertheaters bei der Huaschoffer Bühne im Bergwirtstadel. Dazwischen spielt – wie immer bei der Heinrichshofener Theatertruppe – die Musik, diesmal in Gestalt einer Tanzlmusikbesetzung. Auf die Zuschauer wartet ein vergnüglicher Abend, bei dem die gebratenen Nudeln durch den Frieseurladen spritzen, Pappendeckel als vegane Nahrung verspeist wird und über das Aussehen Gottes – „schaut vielleicht aus wie ein halber Hosenknopf“ – spekuliert wird. Trotz einer vielfach überspitzten Darstellung spießig-kleinbürgerlicher Sonderlinge erkennt der Zuschauer die gängigen Alltagstypen und ihre Allüren - womöglich auch sich selbst: der phlegmatische Bäckermeister, der erst beim Gespräch über Fußball lebendig wird oder die wichtigtuerische Aufgeblasenheit zweier Öko-Tanten, die sich über die Details der „biologisch-dynamischen Ernährung“ auseinandersetzen. Ein ausgefuchster Tippelbruder treibt zwei Polizisten in aller Ruhe zur Weißglut und schließlich beweist ein älteres Paar auf dem Friedhof, wie sehr die Rechthaberei im Verlauf einer Ehe zum Ritual werden kann. Solch kuriose Figuren bevölkern den tragikomischen Kosmos der Szenen unter dem zusammenfassenden Titel „Das eigentliche Vieh ist der Mensch“. Kartenvorbestellung ist möglich unter der Telefonnummer 08206-1566 (täglich außer montags ab 18.00 Uhr).
Das eigentliche Vieh ist der Mensch
Samstag | 01.08.2015
Skurrile Begebenheiten aus dem Alltagsleben Kulturinitiative Egling-Huaschof-Intakt bringt Szenen von Herbert Rosendorfer Vier seiner Szenen stehen auf dem Programm des diesjährigen Sommertheaters bei der Huaschoffer Bühne im Bergwirtstadel. Dazwischen spielt – wie immer bei der Heinrichshofener Theatertruppe – die Musik, diesmal in Gestalt einer Tanzlmusikbesetzung. Auf die Zuschauer wartet ein vergnüglicher Abend, bei dem die gebratenen Nudeln durch den Frieseurladen spritzen, Pappendeckel als vegane Nahrung verspeist wird und über das Aussehen Gottes – „schaut vielleicht aus wie ein halber Hosenknopf“ – spekuliert wird. Trotz einer vielfach überspitzten Darstellung spießig-kleinbürgerlicher Sonderlinge erkennt der Zuschauer die gängigen Alltagstypen und ihre Allüren - womöglich auch sich selbst: der phlegmatische Bäckermeister, der erst beim Gespräch über Fußball lebendig wird oder die wichtigtuerische Aufgeblasenheit zweier Öko-Tanten, die sich über die Details der „biologisch-dynamischen Ernährung“ auseinandersetzen. Ein ausgefuchster Tippelbruder treibt zwei Polizisten in aller Ruhe zur Weißglut und schließlich beweist ein älteres Paar auf dem Friedhof, wie sehr die Rechthaberei im Verlauf einer Ehe zum Ritual werden kann. Solch kuriose Figuren bevölkern den tragikomischen Kosmos der Szenen unter dem zusammenfassenden Titel „Das eigentliche Vieh ist der Mensch“. Kartenvorbestellung ist möglich unter der Telefonnummer 08206-1566 (täglich außer montags ab 18.00 Uhr).
Das eigentliche Vieh ist der Mensch
Freitag | 31.07.2015
Skurrile Begebenheiten aus dem Alltagsleben Kulturinitiative Egling-Huaschof-Intakt bringt Szenen von Herbert Rosendorfer Vier seiner Szenen stehen auf dem Programm des diesjährigen Sommertheaters bei der Huaschoffer Bühne im Bergwirtstadel. Dazwischen spielt – wie immer bei der Heinrichshofener Theatertruppe – die Musik, diesmal in Gestalt einer Tanzlmusikbesetzung. Auf die Zuschauer wartet ein vernüglicher Abend, bei dem die gebratenen Nudeln durch den Frieseurladen spritzen, Pappendeckel als vegane Nahrung verspeist wird und über das Aussehen Gottes – „schaut vielleicht aus wie ein halber Hosenknopf“ – spekuliert wird. Trotz einer vielfach überspitzten Darstellung spießig-kleinbürgerlicher Sonderlinge erkennt der Zuschauer die gängigen Alltagstypen und ihre Allüren - womöglich auch sich selbst: der phlegmatische Bäckermeister, der erst beim Gespräch über Fußball lebendig wird oder die wichtigtuerische Aufgeblasenheit zweier Öko-Tanten, die sich über die Details der „biologisch-dynamischen Ernährung“ auseinandersetzen. Ein ausgefuchster Tippelbruder treibt zwei Polizisten in aller Ruhe zur Weißglut und schließlich beweist ein älteres Paar auf dem Friedhof, wie sehr die Rechthaberei im Verlauf einer Ehe zum Ritual werden kann. Solch kuriose Figuren bevölkern den tragikomischen Kosmos der Szenen unter dem zusammenfassenden Titel „Das eigentliche Vieh ist der Mensch“. Kartenvorbestellung ist möglich unter der Telefonnummer 08206-1566 (täglich außer montags ab 18.00 Uhr).
Das eigentliche Vieh ist der Mensch
Donnerstag | 30.07.2015
Skurrile Begebenheiten aus dem Alltagsleben Kulturinitiative Egling-Huaschof-Intakt bringt Szenen von Herbert Rosendorfer Vier seiner Szenen stehen auf dem Programm des diesjährigen Sommertheaters bei der Huaschoffer Bühne im Bergwirtstadel. Dazwischen spielt – wie immer bei der Heinrichshofener Theatertruppe – die Musik, diesmal in Gestalt einer Tanzlmusikbesetzung. Auf die Zuschauer wartet ein vernüglicher Abend, bei dem die gebratenen Nudeln durch den Frieseurladen spritzen, Pappendeckel als vegane Nahrung verspeist wird und über das Aussehen Gottes – „schaut vielleicht aus wie ein halber Hosenknopf“ – spekuliert wird. Trotz einer vielfach überspitzten Darstellung spießig-kleinbürgerlicher Sonderlinge erkennt der Zuschauer die gängigen Alltagstypen und ihre Allüren - womöglich auch sich selbst: der phlegmatische Bäckermeister, der erst beim Gespräch über Fußball lebendig wird oder die wichtigtuerische Aufgeblasenheit zweier Öko-Tanten, die sich über die Details der „biologisch-dynamischen Ernährung“ auseinandersetzen. Ein ausgefuchster Tippelbruder treibt zwei Polizisten in aller Ruhe zur Weißglut und schließlich beweist ein älteres Paar auf dem Friedhof, wie sehr die Rechthaberei im Verlauf einer Ehe zum Ritual werden kann. Solch kuriose Figuren bevölkern den tragikomischen Kosmos der Szenen unter dem zusammenfassenden Titel „Das eigentliche Vieh ist der Mensch“. Kartenvorbestellung ist möglich unter der Telefonnummer 08206-1566 (täglich außer montags ab 18.00 Uhr).